Oh, ein Irish! – Welcher Züchter, welcher Welpe

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten.

Am besten man macht sich ein eigenes Bild von verschiedenen Züchtern, indem man sie besucht (vorher anrufen und Termin vereinbaren). Gute Züchter haben nichts zu verbergen und zeigen bereitwillig ihre Hunde und natürlich auch unter welchen Bedingungen gezüchtet wird.

Man sollte darauf achten, wie der Züchter mit seinen Hunden umgeht, wie die Hunde gehalten werden (als Zwinger oder Familienhund), ob die Platzverhältnisse stimmen und ob der Hygienezustand sowohl von den Hunden als auch von der Zuchtstätte stimmt. Dürfen Welpeninteressenten wirklich alles sehen? Werden nur ein oder zwei Hunde, die einigermaßen zurechtgemacht sind, gezeigt? Wo verbringen die Hunde die meiste Zeit? In Boxen, Zwingern oder frei im Haus? Misstrauisch sollte man sein bei Zuchtstätten, wo Hundeboxen inkl. Hund in separaten Räumen gestapelt werden.

Mit ein bisschen gutem Menschenverstand findet man dann bestimmt den richtigen Züchter, der einen auch nach dem Kauf noch weiter betreut und mit Rat und Tat – im Idealfall ein ganzes Hundeleben lang – zur Seite steht. Ein guter Züchter nimmt sich Zeit für seine Welpenkäufer und beantwortet gerne und ausgiebig sämtliche Fragen – auch kritische.

Interessiert man sich ernsthaft für einen Irish, sollte man so früh wie möglich Kontakte knüpfen, denn in Deutschland werden pro Jahr nur ca. 350–400 Welpen geboren. Und da die Nachfrage recht groß ist, kann man sich in guten Zuchtstätten auf längere Wartezeiten einstellen.

Bei uns bekommt nicht jeder Interessent einen Welpen. Auch bei dem Käufer müssen die Betreuung und die Umweltbedingungen stimmen, denn schließlich geben wir mit jedem Welpen einen Teil von uns weg. In einem Gespräch kristallisiert sich recht schnell heraus, ob die gegenseitigen Vorstellungen harmonieren oder ob von einem Kauf – aus welchen Gründen auch immer – eher abzuraten ist.

Dass unsere Welpen unter den besten Bedingungen aufwachsen – dafür garantieren wir. Und wir legen auch den Grundstein dafür, dass sie exzellente Familienhunde werden. 

Die Frage nach der besseren Wahl, ob Rüde oder Hündin, ist nicht zu beantworten und hängt auch von der Persönlichkeit der neuen Besitzer ab:

Der ständigen Bereitschaft des Rüden sich fortzupflanzen steht zweimal im Jahr für ca. 3 Wochen die Hitze der Hündin entgegen. Vom Charakter her sind sowohl bei Hündinnen wie bei Rüden alle Eigenschaften möglich – eben wie beim Menschen. Aber bislang hat jeder Welpenkäufer bei uns den besten Hund der Welt bekommen ... ;)

Besucht man die Welpen, sollten sie auf fremde Menschen freudig reagieren, sich nicht ängstlich oder schreckhaft zeigen und gerne streicheln lassen. Im Welpenauslauf spielen sie aufmerksam und frech sowohl mit ihrer Mutter als auch mit ihren Geschwistern. Solche Welpen werden gut sozialisiert und auf den Menschen geprägt und sind später bei entsprechender Erziehung eine Bereicherung für jede Familie.